J!Cast 21 Verbot von Killerspielen?

28.11.06, 17:26:15 von jcast
Kaum hat sich der Schock über den Amoklauf in Emsdetten halbwegs gelegt, ist erneut die Diskussion über ein Verbot so genannter "Killerspiele" entbrannt. Doch was bedeutet ein solches Verbot aus juristischer Sicht, was ist bereits verboten und welche Rolle spielen im Kontrollreigen die Bundesprüfstelle jugendgefährdender Medien und die UKS?

Dass ein Verbot nicht die einzig wahre politische Lösung des Problems sein kann, ist wohl jedem klar. Doch wie sehen die tatsächlichen Zusammenhänge zwischen Ego-Shooter-Spielen und gewalttätigen Jugendlichen aus? Wie sind die derzeit kursierenden Zahlen zu bewerten?
Und was könnte ein Verbot letztlich bewirken?

Diese Fragen beantwortet Kristina Kanz, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof Boers am Institut für Kriminalwissenschaften in Münster, die zum Thema Gewaltmedien und Jugendkriminalität ihre Doktorarbeit schreibt.

Alle Kommentare RSS

  1. Sven sagt:
    Das Interview war sehr hörenswert. Nicht nur weil es meine Meinung trifft und begründet, was ich mir zu dem Thema sowieso schon gedacht habe. Sondern auch weil es mindestens so glaubwürdig wie Produktionen vom Deutschlandradio rüberkommt.
    Danke.
  2. Andersen sagt:
    ich habe den Link zu dieser Folge in der Jugendinformation gepostet und er ist dankbar aufgenommen worden
  3. cleaning company in dubai sagt:
    I am a thoroughly licensed in addition to Professional Clean-up Company with Dubai established just last year. Our Products and services totally invested in client full satisfaction. This will involve careful talk of unique needs in addition to requirements before making almost any proposal in addition to provision connected with service. Recognition by our customers within the success your implementation in addition to effective tailored supervision has become and will our citation to increase and survival within a fiercely reasonably competitive environment.

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.