J!Cast 04 Die Schweinsteiger-Affäre

28.03.06, 19:04:56 von jcast
Ein Bericht der Münchener Zeitung "tz" hatte in Fußballkreisen für große Unruhe gesorgt. Schweinsteiger und Agostino seien in Sachen Wettskandal "als Beschuldigte vernommen worden" hieß es dort. Dem folgten juristische Maßnahmen - zivil- und strafrechtlich.

Doch wann darf man jemanden überhaupt "Beschuldigter" nennen? Und worauf müssen Journalisten achten, wenn Sie über einen bloßen Verdacht berichten? Was fällt noch unter die Pressefreiheit und wo beginnt die strafbare Verleumdung? Diese Fragen und mehr beantwortet Anselm Rodenhausen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ITM und Mitglied der Forschungsstelle Recht im DFN.

Download MP3 (5,2 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Anonym sagt:
    Bitte, bitte, sich einmal technisch beraten lassen!!! Das Ploppen bei den Stimmaufnahmen geht wirklich auf keine Kuhhaut mehr, das bekommt man mit den einfachsten Mitteln weg. Das ist jetzt inzwischen die 4. Folge, da müssten solche "Kinderkrankheiten" eigentlich ausgemerzt sein.
  2. Laura sagt:
    Hm, ich habe mich inzwischen um neue und bessere Mikros bemüht - die sind unterwegs. Welche anderen "einfachsten Mittel" gibt es da???
  3. markus sagt:
    "Plopkiller", z.B. der hier:
    http://www.thomann.de/de/km_23956_plopkiller.htm
    Ist wirklich absolute Pflicht bei Sprach+Gesangsaufnahmen. ;-)

    Warum das so ist, wird hier ganz gut erklärt:
    http://www.thomann.de/de/onlineexpert_56_3.html

    Viele Grüße,
    markus

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.