J!Cast 23 Jura in Online-Spielen-1

27.12.06, 13:18:51 von jcast
Unter vielen Weihnachtsbäumen wird ein Computerspiel gelegen haben - vielleicht auch eines, das man online spielen kann. Online Spielwelten entwickeln unter ökonomischen Gesichtspunkten inzwischen erstaunliche Ausmaße, wenn virtuelle Schwerter oder gut ausgestattete Spielcharaktere bei eBay und anderswo gehandelt werden.

Natürlich stellen sich dann auch juristische Fragen. Ist so ein virtuelles Schwert überhaupt ein möglicher Kaufgegenstand im Sinne des BGB? Kann ein Spielbetreiber für eine künstlich herbeigeführte Inflation haftbar gemacht werden? Und wie verhält es sich mit strafrechtlichen Vorschriften - was ist noch Teil des Spiels und wo beginnt der Ernst unserer Rechtsrealität?

Gast der Weihnachtssendung ist Roman Dickmann, Rechtsreferendar aus Düsseldorf. Allen Hörern wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Download MP3 (13 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Jan Hakenberg sagt:
    Dieser 23ste Cast ist inhaltlich sehr gut ausgewogen und akkustisch professionell. Die diskutierten Facetten des Handels in Online-Spielen überraschen den Hörer ein ums andere mal. Den Ausblick auf das sich eröffnende Geschäftsfeld für Juristen ist ein - auch redaktioneller - Geniestreich.
    Welcome to the next year!
    Jan
  2. Jan Hakenberg sagt:
    Die Zeit behandelte 2nd Life kürzlich unter
    http://www.zeit.de/2007/02/Second-Life
  3. Laura sagt:
    Vielen Dank für die Blumen ;-)

    Besonders beeindruckt hat mich in diesem Artikel, dass es auf einer Insel namens "Neufreistadt" tatsächlich so etwas wie ein eigenes Rechtssystem mit Parlament, Parteien, Gesetzen und einem Obersten Richter geben soll, der Gesetzesbrechern Strafen wie das Wegräumen von Datenmüll auferlegt. Ein Verteider für angeklagte Avatare scheint damit schon gar nicht mehr so fernliegend zu sein...
  4. Podcast-Technik sagt:
    Ehrlich gesagt, mir fiehl es etwas schwer überhaupt zu verstehen, was das ist "Second Life". Mir war nicht klar, ob es sich um lediglich theoretische Überlegungen handelte oder gar Satire (Polizei - virtuelles Schwert).

    In der aktuellen C't (19.03.2007 Seite 94 ff.) ist aber ein längerer Artikel dazu und auch interessante rechtliche Aspekte u.a. Glücksspiel. Somit verstehe ich das langsam etwas mehr. Es ist eben ein noch sehr neues Thema und deshalb prima, daß Du es so früh aufgegriffen hast!
  5. Laura sagt:
    dieser Podcast wird sicherlich nicht der letzte zu diesem Thema gewesen sein - je mehr man sich damit beschäftigt, umso mehr rechtliche Finten tauchen auf. Womöglich gibt es hier schon bald mehr zu Persönlichkeitsrechten von Avataren oder Markenrechten in Second Life - der Fundus scheint unerschöpflich...

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.